• Racino Ebreichsdorf.jpg
  • Header3.jpg
  • Header4.jpg
  • Header2.jpg
  • Header5.jpg
  • Header9.jpg
  • Header1.jpg
  • Header7.jpg
  • Header10.jpg
  • Racino Haupteingang.jpg
  • Header6.jpg
  • Header8.jpg
  • Header11.jpg
  • 120409-323.JPG
  • Racino Front.jpg

Infos & Beiträge

Beitragsübersicht

Nachdem der ursprünglich erste Renntag in Ebreichsdorf mangels ausreichender Nennungen dem Rotstift zum Opfer gefallen ist, startet der AROC nun im Trabrennpark Krieau heuer erstmals durch.

Freilich kann man mit der Qualität des vorwöchigen Krieauer Jubiläumsrenntag nicht ganz mithalten, jedoch stehen dennoch einige interessante Pferde in der zehn Rennen umfassenden Tageskarte am Ablauf. Zudem gestalten sich trotz vieler kleinerer Felder, die Rennen als ausgeglichen, womit am Wettsektor gute Quoten zu erwarten sind.

Den Start in die AROC-Rennsaison machen die „Freunde des Trabrennsports“ mit voraussichtlich Bijou Noir mit Hermann Gruber als haushohen Favoriten.

Auf Grund des Umstandes dass die Rennen in der Krieau abgehalten werden und auf Bitte des Wiener Trabrenn-Verein beginnt mit Start des zweiten Rennens die in der Vorwoche erstmals ausgespielte Placepot-Wette als V8, diesmal mit einer Auszahlungsgarantie von 3.000 Euro. Geht man nach den letzten Leistungen kann man hier wohl gleich mit Invictus Mencourt als Bank starten, dahinter scheint das Feld jedoch sehr ausgeglichen.

Nur ein Rennen später starten die Amateure in die AROC-Saison 2024 und hier ist auch gleichzeitig der Startschuss in die Super 76-Wette mit Auszahlungsgarantie von 5.000 Euro.

Mit den Garantien geht es Schlag auf Schlag, denn in der vierten Tagesprüfung gibt es in der Viererwette eine bisschen höhere Garantie als üblich in Höhe von 2.500 Euro die auf alle Fälle im Topf liegen. Dieses Rennen hat zwar mit der beim Anstart sehr gut gefallenden deutschen Dreijährigen Joceline BR eine deutliche Favoritin, jedoch ist die Angelegenheit an sich sehr ausgeglichen. Auf Grund der hohen Garantie kann man mit Sicherheit ein wenig mehr riskieren und kombinieren.

Die Rennen fünf und sechs sind Teil der LS-Rennserie in denen sich jedoch drei Teilnehmer (One Hell of a Ride, Bold Eagle San und Bollinger Mail) befinden die keine Punkte sammeln können, da sie nicht den eigentlichen „Rennserie-Regeln“ (zu viele Siege im vorgegebenen Zeitraum) entsprechen.

In der siebenten Tagesprüfung – einen ausgeglichenen DGS-Profirennen – startet die Super-Finishwette mit der Auszahlungsgarantie von 1.500 Euro.

Nur einen Bewerb später heißt es dann „Dreierwette-Jackpot“ knacken. In der niedrigsten Gewinnklasse des Tages befinden sich drei Pferde mit Derbynennung und zudem noch einige andere talentierte Teilnehmer.

Sehr offen und mit drei Zuchtrennanwärtern versehen ist dann auch das zweite Trabersportklub-Rennen des Tages, wo HotSummer noch eine Derbynennung besitzt und Look At Me sowie Black Moon für den Präsidenten-Preis testen.

Zum Abschluss sollte dann über die Steherstrecke Casino Royale das zu schlagende Pferd sein.

Der AROC wünscht seinen Besuchern vor Ort in der Wiener Krieau bzw. seinen Zusehern am Live-Stream (direkt auf der Homepage des AROC am Renntag ersichtlich) sowie den Gönnern, Aktiven, Besitzern, Züchtern und Wettern einen spannenden Eröffnungs-Renntag.