• Racino Ebreichsdorf.jpg
  • Header11.jpg
  • Racino Haupteingang.jpg
  • Header10.jpg
  • Header1.jpg
  • Header5.jpg
  • Header4.jpg
  • 120409-323.JPG
  • Header9.jpg
  • Header8.jpg
  • Header3.jpg
  • Header7.jpg
  • Racino Front.jpg
  • Header2.jpg
  • Header6.jpg

Infos & Beiträge

Beitragsübersicht

0001[1]

1.Rennen – 1640 Meter (Autostart) – Startzeit: 14:00

Kiwi’s Starry Sky (8) hinterließ im Probelauf einen guten Eindruck und kann bei glattem Gang die Maidenschaft ablegen. Elfadmira Jet (5) konnte vier Mal hintereinander Rang drei belegen und hat nun schon einiges an Rennerfahrung dieses Jahr gesammelt, die ihr möglicherweise zum ersten Lebenserfolg verhelfen kann. Lady Alone (6) muss sich von besserer Seite zeigen als bei den letzten zwei Starts, kann als schnelle Beginnerin aber von der diesmal kürzeren Wegstrecke profitieren um eine Top-3 Platzierung zu holen. Chiara Venus (1) lief bisher sehr unauffällige Rennen, sollte bei Steigerung aber auch eine Platzgeldkandidatin sein. Avicii (4) konnte sich bei den bisherigen Starts heuer stets gesteigert gegenüber dem Vorjahr präsentieren und ist hier sicherlich wie zuletzt für einen besseren Geldgewinn gut. Kaiser Hazelaar (7) konnte die bisherigen Erwartungen noch nicht ganz erfüllen, zeigte sich aber zumindest leicht im Aufwärtstrend womit er durchaus wieder eine Prämie mitnehmen sollte. Joe Cocker (3) müsste sich gegenüber des Lebensdebüts ein wenig gesteigert zeigen um weiter vorne landen zu können. Lea Venus (2) war beim ersten Start in dieser Saison gegenüber dem Vorjahr schon deutlich verbessert und kann bei abermals glattem Gang für eine Überraschung sorgen.

Kiwi’s Starry Sky (8) – Elfadmira Jet (5)- Lady Alone (6)

Einschätzung: 8-5-6-1-4-7-3-2


2.Rennen – 2140 Meter (Autostart) – Startzeit: 14:30

Hot Hulk (7)
musste beim letzten Antreten zwar die erste Niederlage heuer hinnehmen, befindet sich aber weiterhin bestens in Schuss und ist sicherlich das zu schlagende Pferd in dieser Prüfung. Amigo Venus (4) lieferte bei den letzten Starts sehr gute Vorstellungen ab und sollte somit wieder unter den ersten Drei landen können. Magic Paradis (5) konnte in den DGS-Rennen heuer stets unter den ersten Drei landen und sollte abermals eine gute Figur abgeben können. Zanetti Venus (6) entschied im Vorjahr in Ebreichsdorf zwei Rennen für sich und bot auch sonst gute Leistungen, hat mit den genannten Konkurrenten zwar keine einfache Aufgabe vor sich, sollte aber ebenso ein Anwärter auf eine Top-3 Platzierung sein. Toni (1) verkaufte sich bei seinen Starts heuer recht gut und kann die günstige Startnummer durchaus für einen Geldgewinn nutzen. Chac Pipe BMG (2) trifft es in dieser Prüfung nicht gerade einfache an, sollte aber wie beim letzten Start um ein kleines Geld mitmischen können. Mc Donald Venus (3) hat ein ähnlich schweres Rennen wie beim letzten Start vor sich und benötigt alles passend um weiter vorne mitmischen zu können. Dandy Venus (8) agierte bisher heuer noch nicht so stark wie in den vergangenen Saisonen und gilt daher in diesem Bewerb eher als Außenseiter an.

Hot Hulk (7) – Amigo Venus (4) – Magic Paradis (5)

Einschätzung: 7-4-5-6-1-2-3-8


3.Rennen – 2140 Meter (Autostart) – Startzeit: 15:00

„Mautner“-Sieger Power Hill (1) kommt heuer erstmals an den Ablauf, zeigte sich im Probelauf aber gewaltig gesteigert und kann daher gleich siegreich in sein neues Rennjahr starten. Par Avion Venus (4) gewann beim Jahresdebüt in sehr starkem Stil und zeigte endlich das was man von ihr dreijährig schon in der Quali sehen konnte, bleibt sie auf diesem Level ist sie eine starke Herausforderin für den Favoriten. Lindsay Venus (9) lief beim ersten Jahresstart ein unauffälliges Rennen, kam im Speed aber noch ein wenig besser auf und kann mit diesen Rennen in den Beinen diesmal sicherlich schon weiter vorne landen und bei zudem zügiger Fahrt auf den ein wenig längeren Ebreichsdorfer Einlauf zu einer Top-3 Platzierung laufen. Dilara Venus (2) war zweijährig immer wieder für einen Fehler gut, zeigte jedoch auch schnelle Gänge, nach der längeren Startpause wird er zu Beginn einer langen Zuchtrennsaison sicherlich noch nicht alles abverlangt werden, womit es wohl ein ruhiges Aufbaurennen für zukünftige Aufgaben wird. Hidalgo Dream (3) hat sich in eine gute Form gelaufen und kann hier durchaus um ein Platzgeld mitmischen. Rocco Venus (11) bringt sehr unterschiedliche Leistungen, konnte seine bisherigen Starts in Ebreichsdorf jedoch allesamt in den Geldrängen beenden womit er sicherlich zumindest für die Kombinationen in der Dreierwette Beachtung finden sollte. Star Force One (8) holte zuletzt seinen ersten Sieg in Österreich, hat diesmal allerdings eine deutlich schwierigere Aufgabe vor sich, in der aktuellen Form ist trotz der starken Gegner eine abermalig gute Platzierung aber nicht komplett auszuschließen. Pennywise (10) ist auf kürzerer Wegstrecke mit Sicherheit stärker und durch die zweite Startreihe zudem ein wenig gehandikapt und wird es gegen die hier starke Gegnerschaft schwer haben. Spectra (5) muss sich in dieser gut besetzten Prüfung gegenüber der letzten Auftritte steigern um in die Geldränge kommen zu können. Just Be Ready (7) gibt ihr Jahresdebüt und muss gegenüber der bisherigen Leistungen die sie unter anderem bei Start im Vorjahr in Baden gezeigt hat eine deutliche Steigerung verraten um zu einem Geldgewinn zu gelangen.

Power Hill (1) – Par Avion Venus (4) – Lindsay Venus (9)

Einschätzung: 1-4-9-2-3-11-8-10-5-7


4.Rennen – 1640 Meter (Autostart) – Startzeit: 15:30

Flair Venus (3)
und Matthias Walcher haben bei ihren bisherigen Auftritten sehr gut harmoniert, die Startschnelligkeit gepaart mit der Startnummer stempelt sie zur leichten Favoritin ab. Justice (11) kommt aus recht starker Garnitur und ist bei glattem Gang trotz des nicht überragenden Formenbildes ebenso ein heißer Siegkandidat. Dear Gal Petit (7) patzte bei ihrem Österreich-Debüt und war danach in einer schnellen Prüfung ohne Möglichkeiten, sollte bei glattem Gang über die Kurzstrecke mit den amtierenden Staatsmeister aber über gute Chancen verfügen. Power Conway (4) gibt hier sein Jahresdebüt und muss es gleich mit starker Gegnerschaft aufnehmen, jedoch gefiel er im Probelauf recht gut und sollte daher gleich um ein besseres Geld kämpfen können. Baltimore Beach (5) verkaufte sich zuletzt mit seiner heutigen Fahrerin ausgezeichnet und ist bei Wiederholung dieser Leistung abermals weit vorne zu erwarten. Sir Bourbon (10) läuft aktuell seiner Form deutlich hinterher, hat es diesmal allerdings mit deutlich leichterer Gesellschaft zu tun und kann daher für eine Überraschung sorgen. Cara Cha Petit (9) liefert sehr unterschiedliche Leistungen ab, kann bei guter Tagesverfassung und passendem Rennverlauf auf ihrer Lieblingsdistanz aber weit vorne mitmischen. CS Think Pink (2) läuft eine starke Saison und ist auf Grund ihres schnellen Antritts und der inneren Startnummer für einen kleinen Geldgewinn wie zuletzt trotz der sehr starken Gegnerschaft möglich. Grace du Bisson (8) hat eine schlechte Startnummer ausgefasst und trifft zudem auf wohl zu starke Konkurrenz womit sie wohl nur bei ganz viel Rennglück etwas mitnehmen kann. Rubino (1) nimmt doch einiges an Geld auf und auch wenn er auf dieser Distanz stets starke Leistungen bringt ist die Aufgabe wohl zu schwer. Blue Solitaire (6) konnte bei den beiden heurigen Auftritten ganz und gar nicht überzeugen und muss sich von deutlich besserer Seite zeigen.

Flair Venus (3) – Justice (11) – Dearl Gal Petit (7)

Einschätzung: 3-11-7-4-5-10-9-2-8-1-6


5.Rennen – 2140 Meter (Autostart) – Startzeit: 16:00

Agip (6)
kommt nach längerer Pause heuer erstmals an den Ablauf, zeigte sich im Probelauf vor drei Wochen aber immens stark und kann gleich beim Jahresdebüt gewinnen. Ähnliches gilt für Mon Bijou RS (4) die vor zwei Wochen einen sehr ordentlichen Probelauf abgeliefert hat und somit gleich beim ersten Jahresstart eine gute Figur abgeben sollte. Lambo Fortuna (5) kommt nach ein wenig kürzerer Pause als die „Derbyaspiranten“ an den Ablauf und ist zudem ein Jahr älter was möglicherweise im Kampf um den Sieg keine unbedeutende Rolle spielen kann. Bold Eagle San (9) befindet sich in sehr starker Form, einzig der Startplatz ist in diesem gut besetzten Bewerb sicherlich ein kleiner Nachteil, womit man auf eine gute Position hoffen muss um Serie an Top-3 Platzierung fortzuführen. Giovanni Venus (1) lieferte bei den beiden bisherigen Jahresstarts sehr ordentliche Vorstellungen ab, trifft hier allerdings auf schon gewinnreichere Konkurrenz und wird wohl alles ideal antreffen müssen um wieder unter den ersten Drei zu landen. Ghost (2) gefiel bisher in den Profibewerben die er in Österreich absolviert hat sehr gut, und ist auf alle Fälle ein Kandidat für ein Platzgeld. Troja (3) konnte nach der Pause mit Rang vier nicht so schlecht gefallen und lieferte bisher in Ebreichsdorf seine besten Leistungen ab womit er durchaus für eine Überraschung gut ist. Der zuletzt zwei Mal in Ungarn eingesetzte Rumäne Nelstrong (8) ist kein uninteressanter Kandidat, ist er doch zumindest durch einen zweiten Platz zum heuer schon in der Krieau siegreichen Premal MS empfohlen, womit er bei passenden Bedingungen durchaus weiter vorne landen kann. Latina di Baia S (7) zeigte ihr vorhandenes Potenzial bisher nur auf den Rechtskurs in Berlin-Mariendorf so richtig, konnte bei den Rennen in Österreich jedoch nur einmal im Vorjahr in Baden überzeugen womit sie wohl doch einen guten Tag haben müsste um ganz vorne dabei zu sein. Makemehappy (11) ist nach dem Formenbild zu urteilen sicherlich nur Außenseiterin, agiert aber immer ein wenig unglücklich sodass an einem passenden Tag durchaus eine Überraschung gelingen kann. Super Celebration RZ (10) hat wie bei den letzten Starts eine schwere Aufgabe vor sich und wird wohl alles optimal vorfinden müssen um zu einer Prämie zu gelangen.

Agip (6) – Mon Bijou RS (4) – Lambo Fortuna (5)

Einschätzung: 6-4-5-9-1-2-3-8-7-11-10


6.Rennen – 2140 Meter (Autostart) – Startzeit: 16:30

Angel Face (8)
konnte heuer ihr läuferisches Potenzial noch nicht zur Schau stellen, da aller guten Dinge jedoch drei sind sollte es diesmal in ihrem „Wohnzimmer“, also auf jener Bahn wo sie trainiert wird, besser klappen. Vita Venus (1) wurde im Probelauf noch nicht überfordert und wird es sicherlich auch beim Jahresdebüt noch nicht werden, konnte aber vom Stil her sehr gut gefallen sodass sie gleich ganz weit vorne angetroffen werden kann. Kiwi’s Sixth Sense (4) steigerte sich bei den letzten Auftritten stetig und ist bei weiterem Aufwärtstrend trotz starker Konkurrenz wieder unter den ersten Drei zu erwarten. Versace Venus (6) setzte dort fort wo sie im Vorjahr aufgehört hat, nämlich mit starker Leistung und einem Ehrenplatz trotz aufwendigen Rennverlaufes, gegen die hier sehr anspruchsvolle Gegnerschaft wird es somit für den längst fälligen Sieg wieder nicht einfach, bei ganz idealen Bedingungen sollte man einen solchen aber auch nicht komplett ausschließen. Stella Venus (7) kommt aus ein wenig leichterer Gesellschaft, jedoch könnte bei ihr das Sprichtwort „Form schlägt Klasse“ zutreffen, womit ein abermaliger Top-3 Platz nicht unmöglich ist. Look At Me (2) kann weit mehr als er bisher gezeigt hat, womit wenn alles passend abläuft eine Überraschung gelingen kann. Jackpot (9) agiert sehr fehleranfällig, kommt er fehlerfrei über die Distanz hat er durchaus das Laufvermögen für eine bessere Platzierung. Lady Celebration RZ (3) startet sehr gut in dieses Rennjahr, lieferte aber zuletzt zwei sehr enttäuschende Leistungen ab und muss sich daher von deutlich besserer Seite präsentieren um ihre Chancen auf einen Geldgewinn zu wahren. Ho Tess d’Osons (5) hat wie am 09.04. in der Krieau eine wohl zu schwere Aufgabe vor sich und tritt als Außenseiterin an.

Angel Face (8) – Vita Venus (1) – Kiwi’s Sixth Sense (4)

Einschätzung: 8-1-4-6-7-2-9-3-5


7.Rennen – 2140 Meter (Autostart) – Startzeit: 17:00

Shining Star (7)
gewann zuletzt einen ähnlich besetzten Bewerb über die Steherdistanz und sollte abermals das zu schlagende Pferd sein. Golden Avenue (3) befindet sich in starker Form und ist wie zuletzt wohl die schärfste Konkurrentin für den Favoriten. Aaron (CZ) (6) agierte bei seinen letzten Starts von den Rennverläufen her unglücklich und ist bei passenderen Bedingungen mit Sicherheit ein Top-3 Kandidat fühlt er sich doch in Ebreichsdorf sehr wohl. JS Tolstoy (2) kann seinen guten Antritt nutzen um zunächst an die Spitze zu gelangen um dann den Favoriten ziehen zu lassen, aus dieser Lage heraus sollte er dann gute Platzaussichten haben. Iron Beuckenswijk (1) kann wie zuletzt von einem sehr flotten Tempo und der günstigen Startnummer profitieren, um wieder ein kleines Geld mitzunehmen. Catch me if you can (5) wird wohl auch noch dieses Rennen benötigen um sich an die alten Formen heranzutasten, war er doch verletzungsbedingt längere Zeit ausser Gefecht. Hulk Venus (4) läuft heuer seiner Form doch deutlich hinterher und wird sich steigern müssen um hier eine bessere Rolle spielen zu wollen.

Shining Star (7) – Golden Avenue (3) – Aaron (CZ) (6)

Einschätzung: 7-3-6-2-1-5-4

Der Eröffnungsrenntag im Ebreichpark ist unserem leider im Februar dieses Jahres verstorbenen Präsidenten KR Dr. Reinhard Westermayr gewidmet. „Reini“ leitete nicht nur seit einigen Jahren die Geschicke des AROC, mit ihn hat der Trabrennsport in Österreich auch einen erfolgreichen Trabrennsportfanatiker und Besitzer verloren. Der Stall Amanda war mit seinen großartigen Pferden ausschlaggebend dafür dass Gerhard Mayr’s Dominanz durch die drei Championatstitel von Hubert Brandstätter in den Jahren 2013, 2016 und 2017 unterbrochen wurde. Alle Rennen an diesem Eröffnungsrenntag sind somit mit einigen seiner besten Pferde benannt, die letzte Tagesprüfung ihn selbst als Gedenkrennen vorbehalten. In diesem Zusammenhang möchte der AROC seiner Gattin und nun Witwe KR Tatjana Westermayr einen Dank für die Bereitsstellung der Ehrenpreise an diesem Renntag aussprechen.

Am Nennungstag selber gab es leider ein zahlenmäßig nicht so starkes Ergebnis, womit gleich fünf Bewerbe dem Rotstift zum Opfer gefallen sind und somit sieben Rennen zur Austragung kommen. Diese sind allerdings mit einigen hoffnungsvollen und sehr starken Zuchtrennpferden und dem aktuellen Star des Stall Amanda und des Winner Stable, Shining Star, der eben passend und in diesem Zusammenhang hoffentlich auch siegreich im Gedenkrennen an den ehemaligen Präsidenten am  Ablauf ist.

Wie im ersten Absatz schon erwähnt sind die Rennen nach zahlreichen „Amanda-Stars“ benannt, die vielfache Sieger bzw. teilweise sogar Seriensieger gewesen sind wie Raphael Venus oder die Stuten Fleur de Lee Venus und Sherie, aber auch den Triumphatoren in nationalen und internationalen Highlight mit Solo Nolo 2014 im Graf Kalman Hunyady-Gedenkrennen, Derbysieger 2015 Paradis Wood B und eben den vor allem in Ebreichsdorf stets erfolgreich laufenden Shining Star der sich hier das AROC Derby der Dreijährigen und die AROC Breeders Crown an seine Fahnen heften konnte.

In den Bewerben selbst finden wir zum Auftakt den als Zweijährigen das eine oder andere Mal fehlerhaften aber auch schon mit guten Leistungen auffallenden Kiwi’s Starry Sky, der dem Probelauf nach zu urteilen durchaus gleich siegreich vorgestellt werden kann. Die größte Gefahr hier besteht wohl durch „Hausherren“ Hubert Brandstätter, der hier in den Jahren 2013 bis 2021 durchgehend das Bahnchampionat in Ebreichsdorf erringen konnte, ehe im Vorjahr Gerhard Mayr die meisten Siege in Ebreichspark holte und somit diese Serie unterbrechen konnte. Ein Duell das es eben gleich zum Start in die Ebreichsdorfer Rennsaison 2023 wieder gibt, gilt eben Hubert Brandstätter mit Elfadmira Jet als erster Herausforderer für Kiwi’s Starry Sky und Gerhard Mayr. Gleich zu Beginn startet, da es ja nur sieben Bewerbe an diesem Renntag gibt, die Super 76-Wette mit einem kleinen Jackpot, der auf Grund der Ausgeglichenheit in den Rennen durchaus um einiges vervielfacht werden wird.

Das zweite Rennen ist ein recht ausgeglichenes DGS mit Hot Hulk auf Grund seiner starken Gesamtform als leichten Favoriten gegenüber Amigo Venus, Magic Paradis und Zanetti Venus, die aber nicht minder chancenreich auf den Sieg sind.

In der dritten Tagesprüfung dürfen wir dann gleich drei Zuchtrennstarter bewundern. Zwei davon stammen mit Power Hill und Dilara Venus wie zum Auftakt ins Ebreichsdorfer Rennjahr Kiwi’s Starry Sky aus dem Jahrgang 2020. Ersterer hinterließ im Probelauf einen immens starken Eindruck und hat sich gegenüber seines „Mautner“-Sieges mit dem damaligen Gastfahrer Robin Bakker noch um einiges gesteigert. Dilara Venus hatte man heuer noch nicht auf dem Geläuf gesehen, womit ihr wohl als Probelaufersatz ein nicht allzu scharfes Rennen verordnet wird. Lindsay Venus vertritt hier den Jahrgang 2019 und sollte gegenüber der Anstartleistung gesteigert sein, der ein wenig längerer Einlauf könnte der speedstarken Stute zudem entgegenkommen womit diesmal durchaus ein Top-3 Rang möglich erscheint. Mit von der Partie ist hier auch die bei ihrem Jahresdebüt in prächtigem Stil gewinnende Par Avion Venus. Interessant ist der Bewerb auch am Wettmarkt mit einer Auszahlungsgarantie in der Dreierwette mit den hier interessanten Zuchtrennstartern, die noch durch weitere talentierte Pferde wie beispielsweise Hidalgo Dream und Rocco Venus ergänzt werden.

Mit der vierten Tagesprüfung startet dann die Super-Finishwette, in der ebenfalls eine Garantie gegeben wird. In dieser Sprintprüfung die den Amateuren vorbehalten ist, findet man Derbyhoffnung Power Conway, der allerdings sehr starke Distanzspezialisten bei seinem Jahresdebüt gegen sich hat. Flair Venus, Justice oder der Italo-Neoimport des Team Neuhof Dear Gal Petit werden hier wohl die „Gemeinten“ sein, allerdings ist das Feld mit einigen sich auf der Kurzstrecke stets wohl fühlenden TeilnehmerInnen wie Rubino, CS Think Pink, Baltimore Beach, Cara Cha Petit und Sir Bourbon aufgepeppt.

Durchwegs mit Spannung zu erwarten ist der fünfte Tagesbewerb mit drei Pferden die im Blauen Band bessere Chancen auf gute Geldgewinne haben sollten. Agip hinterließ im Probelauf einen sehr guten Eindruck und wirkte gesteigert, Mon Bijou RS hatte zwar gegen Ende des Probelaufes ein wenig nachgelassen und wird angesichts der Renndistanz von 2140 Meter möglicherweise das Rennen noch benötigen, knallte aber ebenfalls gleich eine 16er-Zeit im Probelauf auf die Krieauer Bahn, während sich Giovanni Venus schon mit zwei guten Platzierungen präsentieren konnte. Der um ein Jahr ältere Lambo Fortuna hat mit neun Geldgewinnen bei neun Starts mit vier Siegen und dazu weiteren vier Top-3 Platzierungen kaum etwas falsch gemacht in seiner Karriere und wird ein harter Prüfstein für die „Derby-Pferde“. Aber auch der rumänisch gezogene Nelstrong hatte am Budapester Wettmarkt zwei Mal seine Anhänger und wird nicht aus Spaß die lange Anreise in Kauf nehmen. Weiters sollte man in diesem Rennen mit Dreierwette-Garantie für die Kombinationen auch nicht auf Ghost und Bold Eagle San verzichten, eine Überraschung ist ebenfalls nicht auszuschließen konnten doch Troja und Makemehappy im Ebreichspark schon starke Leistungen bringen, auch wenn sie das aktuelle Formenbild und natürlich die Gegnerschaft eher zu Außenseitern abstempelt. Viel Laufvermögen hat Latina di Baia S, welches sie bisher allerdings nur sehr selten zeigen konnte.

In der vorletzten Tagesprüfung finden wir dann abermals einige noch mit Zuchtrennnennungen ausgestatteten Pferde, und in dem nach der kampfstarken Stute Sherie benannten Rennen sollte es  wohl ebenfalls eine Stute sein die hier gewinnt, sind diese doch mit Vita Venus, Versace Venus, Stella Venus und Angel Face gut aufgestellt.

Zum Abschluss des Renntages welches eben dem ehemaligen Präsidenten als Gedenkrennen gewidmet ist, sollte sein letzter „Star“ auch hier ordentlich scheinen können – nämlich Shining Star. Damit das Rennen auch am Wettmarkt durch die hohe Favoritenrolle von Shining Star ein wenig interessanter ist, wird hier der Viererwette-Jackpot ausgespielt. Generell sollte es schon wieder eine machbare Prüfung für den Stall Amanda & Winner-Stable-Crack werden, geht es doch gegen sehr ähnliche Konkurrenz wie beim Sieg zuletzt in der Krieau.

Ein herzliches Dankeschön vorab natürlich auch für das Team um Dagmar Spörker, die für das leibliche Wohl am Renntag sorgen wird.

Der AROC wünscht den Besitzern, Aktiven, Züchtern, Besuchern vor Ort aber auch jenen die die Rennen am Live-Stream verfolgen einen spannenden und unterhaltsamen Rennnachmittag im bzw. aus dem Ebreichspark.

Erfreulicherweise können wir in der heurigen Saison auch einige Tische im Innenbereich der Tribüne anbieten!

30.4.

  • Rennen 1 bis € 1000,- erweitert bis € 1250,-
  • Rennen 2 bis € 2500,- erweitert bis € 2600,-
  • Rennen 3 bis € 6000,- erweitert bis € 6300,-
  • Rennen 6 bis € 28000,- entfällt!
  • Rennen 8 bis € 80000,- /darüber entfällt!
  • Rennen 9 TTF entfällt!
  • Rennen 10 DGS bis 120 entfällt!

Am Sonntag, dem 30. April öffnen sich wieder die Pforten des Ebreichsparks und das Frühjahrsmeeting kann beginnen!

Der erste Renntag wird in Memoriam des im Februar dieses Jahres verstorbenen langjährigen AROC-Präsidenten KR Dr. Reinhard Westermayr abgehalten, die Rennen werden die Namen seiner erfolgreichsten Pferde tragen und das Hauptrennen wird als Gedenkrennen gelaufen.

Insgesamt umfasst das Frühjahrsmeeting 3 Renntage, nach dem 30. April sind jeweils PMU-Renntage am 21.Mai und am 25. Juni vorgesehen. Für jene Besitzer, die ihr Pferd bei zwei oder bei allen drei Renntagen starten lassen, gibt es Treueprämien von 30 bzw. 100€.

Am 21. Mai steht das Club-Einsatzrennen  für 3-jährige und ältere internationale Pferde, die auf einer österreichischen Trainingsliste stehen, über 2140m (Dotation 4.000€) als Highlight auf dem Programm. Als Saisonhöhepunkt (und zugleich Abschluss) wird am 25. Juni die AROC-Austrian-Championship, Zuchtrennen für 5-jährige und ältere österreichische Pferde, ebenfalls über 2140m mit einer Dotation von 8.000€ gefahren.

Die Rennzeitung AROC Aktuell ist gratis erhältlich, entweder im Internet oder am Renntag im Ebreichspark. Die Gastronomie befindet sich weiter in den bewährten Händen von Dagmar Spörker. An allen Renntagen besteht freier Eintritt bei lohnenden Wettangeboten!

https://www.aroc.at/nennung/ausschreibungen

AROC FRÜHJAHRSMEETING MIT TREUE BONUS!!!

(gültig für den Renntag am 25. Juni 2023)

* beim zweiten Start des Pferdes im Ebreichspark (2023) : € 30,-

* beim dritten Start des Pferdes im Ebreichspark (2023): € 100,-

Die Prämie wird am Besitzerkonto gutgebucht!

 

Der Vorstand des Austrian Racehorse Owners Club (AROC) hat die traurige Pflicht, das Ableben seines Präsidenten, Herrn Komm. Rat Dr. Reinhard Westermayr, bekanntzugeben.

Herr Komm. Rat Dr. Westermayr starb im 76. Lebensjahr.

Mit dem Tod von Herrn Komm. Rat Dr. Westermayr verliert der Austrian Racehorse Owners Club (AROC) einen Präsidenten, der sich immer für die Kontinuität des Trab- und des Galopprennsportes in Österreich eingesetzt hat. In seinen vielen Funktionen und Tätigkeiten als Funktionär, Besitzer und Züchter hat er den österreichischen Pferderennsport nachhaltig geprägt.

Unser tiefempfundenes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Tatjana und seiner Familie.

Der Austrian Racehorse Owners Club (AROC) wird ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

Westermayr

 

 

  • CLUB - EINSATZRENNEN

Einsatzrennen für Dreijährige u. ältere österreichische Pferde, sowie für internationale Pferde die auf Dauer nach Österreich eingeführt wurden und auf einer Österreichischen Trainingsliste stehen (Stichtag: Tag des 1. Einsatzes = 1. Februar 2023). Startberechtigt nur Pferde deren Besitzer 50 % Clubmitgliedschaft haben oder im Monat des. 1. Einsatzes (Februar) neu erwerben.

Rennstrecke: 2.140 Meter, Autostart. Bis € 20.000,-

Dotation: 4.000 Euro (2.000,-/1.000,-/500,-/250,-/150,-/100,-) und Ehrenpreise.

Nennungsschluss und 1. Einsatz am 1. Februar 2023: 20 Euro

2. Einsatz am 15. März 2023: 30 Euro

3. Einsatz am 1. Mai 2023: 50 Euro

Werden zu den angeführten Terminen genannte Pferde nicht schriftlich vom Besitzer oder dessen Bevollmächtigten gestrichen, bleibt die Nennung aufrecht.

am Tag der Starterangabe (Montag 8. Mai 2023): kein Einsatz, aber Nachnennungen zu dreifachen Gebühr möglich!

Für die Startaufstellung der Pferde ist die Höhe der anrechenbaren Gewinnsumme (Tag der Starterangabe) maßgebend.

Das Rennen wird am SONNTAG 21. MAI 2023 im Ebreichspark gelaufen

 

 

Bitte richten sie ihre schriftliche Nennungen an den AROC:

 

Austrian Racehorse Owners Club

Racino Platz 1

2483 Ebreichsdorf - Austria

Tel: +43/2254/9000- 1510

Mail:

www.aroc.at

 

 

Frohe Weihnachten und Prosit 2023

wünscht der AROC!

Der AROC möchte sich bei allen Pferdesportfreunden,

Rennstallbesitzer und Aktiven für die Treue bedanken

und freut sich auf ein Wiedersehen im neuen Jahr!

30.4.2023 (AROC-Saisoneröffnung)

21.5.2023 (PMU Renntag, Club Einsatzrennen)

25.6.2023 (PMU Renntag, AROC Austrian Championship)

3.9.2023 (PMU Renntag, AROC Breeders Crown)

24.9.2023 (AROC Derby der 3 Jährigen)

26.10.2023 (PMU Lunch-Renntag)

19.11.2023 (AROC-Saisonfinale)

Zuchtrenneinsätze per 1. Dezember 2022        Ebreichsdorf,  im November 2022

Sehr geehrte Rennstallbesitzer!

Anbei erlauben wir uns den Besitzerbogen und die Übersicht für die Zucht- & Einsatzrennen des AROC im Ebreichspark  für das Rennjahr 2023 zu übermitteln.

Wenn Sie Interesse haben an den aufgelisteten Zucht – bzw. Einsatzrennen 2023 mit Ihren Pferden teilzunehmen, ersuchen wir Sie höflich, den bestätigten Besitzerbogen mit den markierten Rennen Ihrer Wahl bis spätestens 1. Dezember 2022 an uns unterschrieben zurückzusenden. Bitte tätigen Sie gleichzeitig die entsprechende Einzahlung auf das AROC Konto:

IBAN: AT634300031981240000  BIC: VBOEATWW

Oder erteilen Sie uns den Auftrag, den Betrag von Ihrem Guthaben Ihres Rennstallbesitzerkontos abzubuchen.

Falls wir keine Nachricht von Ihnen erhalten, werden die von uns für die entsprechenden Rennen vorgeschlagenen Pferde zum Einsatztermin 1. Dezember 2023 automatisch gestrichen und keine Einsätze fallen an.

Für die AROC Zucht – bzw. Einsatzrennen 2023 gibt es ausnahmslos

 keine Nachnennungen !

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und verbleiben

mit sportlichen Grüßen

Conny Übleis

AROC Racing Operations

AROC im Ebreichspark

  

Racino Platz 1

2483 Ebreichsdorf - Austria

Tel: +43/2254/9000- 1510

www.aroc.at

ZUCHT- & EINSATZRENNEN ÜBERSICHT für das Jahr 2023

·        AROC Derby der 3 Jährigen 2023 (ZR 148):

Zuchtrennen für Dreijährige. Dotation: min. 15.000 Euro und Ehrenpreise. Für 3-jährige (d. s. im Jahre 2020 geborene) österr. Pferde. Rennstrecke: 2.140 Meter. Autostart. Nennungsschluss und 1. Einsatz am 1. Dezember 2022: 50 Euro, am 1. Februar 2023: 100 Euro, am 1. April 2023: 150 Euro. Am Tag der Starterangabe: 150 Euro. Keine Nachnennungen möglich! Werden zu den weiter angeführten Terminen genannte Pferde nicht schriftlich vom Besitzer oder dessen Bevollmächtigten gestrichen, bleibt die Nennung aufrecht.

Das Rennen wird am SONNTAG 24. SEPTEMBER 2023 gelaufen.

·        AROC Breeders Crown 2023 (ZR 149):

 Zuchtrennen für Vierjährige Dotation: min. 12.000 Euro und Ehrenpreise. Für 4-jährige (d.s. im Jahre 2019 geborene) österr. Pferde. Rennstrecke: 2.140 Meter. Autostart. Nennungsschluss und 1. Einsatz am 1. Dezember 2022: 30 Euro, am 1. Februar 2023: 90 Euro, am 1. April 2023: 120 Euro. Am Tag der Starterangabe: 120 Euro. Keine Nachnennungen möglich! Werden zu den weiter angeführten Terminen genannte Pferde nicht schriftlich vom Besitzer oder dessen Bevollmächtigten gestrichen, bleibt die Nennung aufrecht.

Das Rennen wird am SONNTAG 3. SEPTEMBER 2023 gelaufen.

In Zuchtrennen, die mit Autostart durchgeführt werden, werden die Startplätze der neun Teilnehmer mit der höchsten Zuchtrenn-Startsumme in der ersten Startreihe nach alphabetischer Reihenfolge verlost. Bei gleicher Zuchtrenn-Startsumme, welche die Verlegung eines oder mehrerer Teilnehmer in die nachfolgende Startreihe erforderlich machen würde, erfolgt unter den betroffenen Teilnehmern eine gesonderte Verlosung der betroffenen Startreihe. Die Startplätze aller übrigen Teilnehmer für die Zweite bzw. weitere Startreihen werden in analoger Weise verlost. Als Grundlagen wird die Zuchtrenn-Startsumme am Tage der Starterangabe herangezogen. Bei Ausfall eines Teilnehmers nach der Verlosung der Startnummern, gibt es kein Nachrücken von Teilnehmern und der gestrichene Teilnehmer hat im Rennprogramm den Vermerk „Nichtstarter“.

 

·        AROC Austrian Championship 2023 (ZR 150):

Einsatzrennen für Fünfjährige u. ältere österreichische Pferde. Dotation: min. 8.000 Euro und Ehrenpreise. Für 5- u. ältere (d.s. im Jahre 2018 und davor  geborene) österr. Pferde. Rennstrecke: 2.140 Meter. Autostart. Nennungsschluss und 1. Einsatz am 1. Dezember 2022: 20 Euro, am 1. Februar 2023: 50 Euro, am 1. April 2023: 80 Euro. Am Tag der Starterangabe: 80 Euro. Keine Nachnennungen möglich! Werden zu den weiter angeführten Terminen genannte Pferde nicht schriftlich vom Besitzer oder dessen Bevollmächtigten gestrichen, bleibt die Nennung aufrecht.

Das Rennen wird am SONNTAG 25. JUNI 2023 gelaufen.

Für die Startaufstellung der Pferde ist die Höhe der anrechenbaren Gewinnsumme (Tag der Starterangabe) maßgebend. Das Pferd mit der niedrigsten Startsumme erhält den günstigsten Startplatz (Innenseite), das Pferd mit der nächst höheren Startsumme den zweitbesten Startplatz usw. Bei gleich hoher Startsumme hat das Pferd jüngeren Jahrganges die Innenseite, bei gleichaltrigen Pferden erfolgt die Aufstellung nach der Anzahl der Jahresstarts (weniger Starts bedeutet immer innerer Startplatz) bzw. bei gleicher Anzahl von Jahresstarts alphabetisch nach den Pferdenamen von innen nach außen.

Der siebente und letzte Ebreichsdorfer Renntag mit ebenso vielen Bewerben wie Veranstaltungen in dieser Saison brachte keine wirklichen Überraschungen.

Zum Auftakt machte Johann Preining jun. gleich dort weiter wo er am vorherigen Renntag aufgehört hatte, nämlich mit einen weiteren Sieg im Ebreichspark. Diesmal führte er den zwar oftmals im Endkampf befindlichen aber bis dahin heuer noch nicht gewinnenden Mc Donald Venus zum Sieg. Zunächst war er im hinteren Drittel gelegen, orientierte sich noch vor der Tribünengerade in die zweite Spur im dritten Paar aussen, um aus dieser Position im Schlussbogen in vierter Spur anzugreifen. Im Einlauf überflügelte er die Konkurrenz als 2,2 für 1 Favorit mühelos um einen sicheren Erfolg gegenüber der im Speed gut aufkommenden Grace Attack Venus zu feiern. Diese war unterwegs als viertes Pferd an der Innenkante auszunehmen, fand hinter Mc Donald Venus dann im Schlussbogen auf freie Fahrt, konnte diesen aber nicht erreichen. Vivien Venus war in zweiter Spur ohne Führpferd hängen geblieben, kämpfte bis zum Schluss ordentlich durch um trotz des aufwendigen Rennverlaufes auf Rang drei zu landen.

Recht schnell ist der Ausgang der zweiten Tagesprüfung erzählt. Die am Wettmarkt favorisierte Enable rechtfertigte vom Start bis ins Ziel das in sie gesetzte Vertrauen eindrucksvoll in neuer Bestzeit. Rubino lang unterwegs hinter der Siegerin, während dahinter stets Lucky Luciano als drittes Pferd innen zu sehen war. Dieser bekam im Einlauf freie Fahrt und fing Rubino um Rang zwei ab.

Auch der dritte Sieger wurde über die Sprintdistanz ermittelt und landete diesen Erfolg wie im Bewerb zuvor Start-Ziel. Dies war One Hell of a Ride, den sein Mitbesitzer und Züchter Georg Gruber, zu seinem zweiten Lebenserfolg führte. Weiterhin im Aufwärtstrend befindet sich Troja, der zunächst als drittes Pferd an der Innenseite ausgenommen werden konnte, Mitte der letzten Gegenseite durch die aussen zurückfallende Nadi Venus den Weg nach aussen fand. Allerdings wurde ihn der Weg weiterhin bzw. wieder durch den davor trabenden Vasco Venus und die in dritter Spur attackierende Makemehappy versperrt. Jedoch versprang sich Vasco Venus auf Grund des aufwendigen Rennverlaufes, womit im Einlauf nun die zweiter Spur frei war und man die daneben laufende Makemehappy auf Distanz halten konnte um sich den Ehrenplatz vor dieser zu sichern.

Mit dem vierten Rennen wurde in die Super-Finishwette (V4) gestartet und hier setzte sich How Nice S.R. zum sechsten Mal in diesem Rennjahr durch, die auch in 1:16,2/2140 Meter die Tagesbestzeit erzielte. Erich Kubes nutzte den starken Antritt der 8-jährigen Stute aus um sich gleich an die Spitze des Feldes zu setzen und fortan Tempo und Gegner zu kontrollieren. Stets in ihrem Rücken war Virgil Venus zu finden, der ab dem Schlussbogen als einziges Pferd folgen konnte. Auf den letzten 100 Meter versuchte dieser auch noch einen Angriff, kam jedoch um eine halbe Länge nicht mehr an die stetige Pilotin heran. Der dritte Platz wurde Beute von der auf der Tribünengeraden als Erste in die zweite Spur gewechselte Suzi KP. Diese versuchte in einer langsameren Phase eben dort aufzurücken, was bis Ende der letzten Gegenseite auch gelang, jedoch wurde das Tempo dort extrem schnell, womit der aufwendige Rennverlauf dann doch Kräfte ließ und man die zwei Erstplatzierten ziehen lassen musste. Favorit Shining Star wurde nicht so flott ins Rennen geschickt und war am Ende des Feldes zu sehen, wo er dann auf der letzten Gegenseite beim Angriffsversuch einen Fehler beging.

Nichts mit einem Double wurde es von Erich Kubes, da sich der eigentlich Tipp des Tages Impensable bereits beim Anfahren zur Startmarke versprang. Die günstige innere Startnummer nutzte somit Blue Solitaire aus um vor Cara Cha Petit und Magic Paradis, das Rennen anzuführen. In zweiter Spur ohne Führpferd war zunächst Zanetti Venus zu sehen, der allerdings im Ebreichsdorfer Bogen von Copernikus abgelöst wurde. Copernikus war im Schlussbogen aber nun am Ende seiner Kräfte und auch die anderen in zweiter Spur laufenden Pferde mit Zanetti Venus und Lord Bo konnten nicht mehr richtig zusetzen, womit alle bis dahin an der Innenkante gesteuerten Pferde nun Platz hatten. Diesen nutzte im Einlauf am besten Co-Favorit Magic Paradis, der noch zu einen leichten drei Längen Erfolg gegenüber der nach Pause gut gefallenden Trainingsgefährtin Cara Cha Petit gelangte. Beinahe hätten alle drei Pferde aus der Verantwortung von Sascha Fischer den Weg in die Top 3 gefunden, jedoch sprang Bollinger Mail auf der Endgeraden weg, womit die lange den Ton angebende Blue Solitaire den dritten Platz erbte.

Im letzten Amateurfahren der Ebreichsdorfer Saison sah lange alles nach einem Erfolg von Favoritin Delta Venus aus. Jedoch fehlten wohl im Endkampf die Kräfte die man lassen musste um nach einer dreiviertel Bahn das Kommando von Ella F zu übernehmen. Zelistrohilla war dahinter an dritter Stelle auszunehmen vor Scarlet Lavie. Im Ebreichsdorf Stallbogen wechselte Christian Mayr nun mit Zelistrohilla nach aussen um sich in zweiter Spur immer näher an Delta Venus heranzuarbeiten. Im Schlussbogen hatte alles schon nach einem Erfolg von Delta Venus ausgesehen, doch kämpfte sich Zelistrohilla im Einlauf wieder heran und schließlich auch knapp vor dem Ziel an Delta Venus vorbei. Scarlet Lavie wechselte unmittelbar hinter Zelistrohilla in die zweite Spur, konnte ab dem Schlussbogen nicht mehr folgen, schob sich allerdings noch an Ella F vorbei, die sogar noch Funny Rose Venus um das vierte Geld vor sich anerkennen musste. Orlandos Angel Z sprang auf der ersten Gegenseite unparierbar ein und zog den ebenfalls chancenreichen dahinter liegenden The River H ebenso in Mitleidenschaft, der in weiterer Folge aus dem Rennen ausschied.

Zum Abschluss des Renntages und auch der Saison klappte es dann endlich mit dem ersten Jahreserfolg für Donata Victory. Nachdem sich der größte Aussenseiter Star Force One eine halbe Runde lang gegen die knapp favorisierte The Bank-Tochter entgegenstemmte, übernahm diese dann auf der ersten Gegenseite die Führung und war diesmal fehlerfrei laufend nie zu gefährden. Versace Venus wagte sich auf der Tribünengeraden in die zweite Spur, dahinter wechselten auch Giovanni Venus und Please tell Rosie nach aussen. Versace Venus versuchte Druck auf Pilotin Donata Victory auszuüben, die allerdings nie zu beeindrucken war, das aufwendige Rennen war für Versace Venus dann schlussendlich zu kräfteraubend, womit die ab Mitte des Schlussbogen in dritter Spur eingesetzte Please tell Rosie im Einlauf ebenso noch vorbei ziehen konnte wie an der Innenkante Giovanni Venus die zu den Rängen zwei und drei kamen.

Sieben Rennen und sieben verschiedene Siegfahrer waren es am Ende des Tages nun also geworden. Die richtige Kombination der sieben Sieger hatte keiner der Spieler erraten, womit es am ersten Renntag der Saison 2023 mit einem kleinen Jackpot in der Super 76-Wette von 1.188,68 Euro sowie einem Viererwette-Jackpot von 807,50 Euro losgeht.

Der AROC bedankt sich an dieser Stelle recht herzlich bei den zahlreichen Sponsoren, Zuschauern, wie auch die tatkräftige Unterstützung der Aktiven in der Saison 2022 und hofft auf ein Wiedersehen im Jahr 2023.

TIPP-LIGA
nach dem 1. RT
1. Der Standard 3 Sieger
  Radio Wien 3 Sieger
3. TURF EXPERT 2 Sieger
  Die Presse 2 Sieger
  Kronen Zeitung 2 Sieger
  German Tote 2 Sieger
7. AROC Aktuell 1 Sieger
  trotto.de 1 Sieger
  ATRS 1 Sieger
  Sbg. Nachrichten 1 Sieger
  Traberdatenbank.at 1 Sieger
  Pferderevue 1 Sieger
  Krieau.at 1 Sieger
  NÖN 1 Sieger